Butterfly Chair: Zeitloses Lieblingsstück für Drinnen und Draußen

Simpel, einzigartig und ästhetisch: So wurde das Lieblingsstück im Jahre 1938 vom Designertrio Antonio Bonet, Juan Kurchan und Jorge Ferrari Hardoy in Buenos Aires entworfen. Nach dem Erhalt des argentinischen Designpreises, stellte man ihn im Jahre 1941 im New Yorker Museum of Modern Art aus.

Durch den Verkauf der Produktionsrechte am Butterfly Chair an Florence und Hans Knoll, wurde der Sessel in den späteren 40er Jahren zu einem echten Verkaufsschlager. Die Produktionsrechte konnten allerdings nicht gerichtlich gesichert werden. Konsequenz war, dass, ähnlich wie heute, auf außergewöhnliches Design ein Schwall von Nachahmern folgte, die den Butterfly Chair nicht mehr in der gewohnten hochwertigen Qualität produzierten. Maße und Materialien wurden verändert und der einst edle Sessel zum minderwertigen Replikat degradiert.

2007 entschloss sich die Firma manufakturplus dazu, den Butterfly Chair wieder in seiner Ursprungsform von 1938 aus robustem naturgegerbten Leder in feinster Handarbeit zu produzieren. Besonderes Augenmerk, auch im Hinblick auf die Kaufentscheidung, wurde dabei auf den hohen Sitzkomfort gelegt. Stabile Stahlstäbe gewährleisten darüber hinaus, dass der Butterfly Chair eine langlebige Investition ist.

Da sich der Butterfly Chair auch als wunderbare und bequeme Alternative zu den gängigen Liegestühlen anbietet, gibt es den Butterfly Chair auch mit wetterfesten Acryl- oder Baumwollbezügen und Gestellen für Draußen, die eine tolle Weiterentwicklung des über 70 Jahre alten Designs darstellen.